Unser Team - Lernen Sie uns kennen!


"Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen."
Meister Eckhart

Liebe Patientinnen, liebe Patienten, liebe Eltern, liebe Angehörige,

voll Vertrauen auf den Zauber des Anfangs und trotzdem mit ein wenig Traurigkeit im Herzen werde ich, Claudia Kebesch, mich zum 31.08.2019 nach über 21 Jahren aus der Logopädie-Praxis in Oerlinghausen verabschieden, um mich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. 

In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit dem Thema „Unterstützte Kommunikation“ (UK) beschäftigt und so führt mich mein Weg jetzt auch weiter in diese Richtung. Ich werde ab Oktober für eine Hilfsmittelfirma Beratungen und Einweisungen für Elektronische Kommunikationshilfen durchführen und vielleicht werde ich bei dieser Gelegenheit den Einen oder Andern von Ihnen in einem neuen Kontext wieder treffen (oder ganz schlicht beim Einkaufen, auf meiner Hunderunde, beim Joggen oder einer Veranstaltung in der Region).

Erst einmal möchte ich mich aber auf diesem Wege ganz herzlich bei Ihnen für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit über all die Jahre bedanken. 

Sie als Patienten sind schließlich der Mittelpunkt einer Logopädie-Praxis und ich habe  immer sehr gerne mit Ihnen und für Sie gearbeitet und dabei selbst viele spannende und bereichernde Erfahrungen gemacht. 

Selbstverständlich wird die Praxis von Christine Bruster wie gewohnt kompetent und mit viel Engagement weitergeführt. Das gesamte Team steht Ihnen weiterhin bei allen Fragen rund um „Sprache, Sprechen und Stimme“ zur Verfügung. 

Sollten Sie noch Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an - ich bin ja noch eine Weile da ;-))


Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter

Wir bilden uns für Sie fort.

2018

  • Frau Kebesch hat nun ihre berufsbegleitende Weiterbildung zur Kommunikationspädagogin bei der Gesellschaft für unterstützte Kommunikation (fbz uk) mit bestem Erfolg abgeschlossen.
  • Frau Bruster besuchte im Februar den Basiskurs Entwicklungsbegleitung in Bremen, eine weitere Fortbildung zum Thema Mutismus (Elternarbeit) und im Juli ging es zur Fortbildung Dysphagie bei Parkinson und ALS. Im September folgte ein Vortrag zum Thema Fetales Alkohol Syndrom und ein Workshop "Graphomotorik bei Linkshändigkeit".
  • Frau Doliwa besuchte im Juni eine Fortbildung zum Thema "Circumlaryngeale - Manual - Therapie" bei Dr. Ben Barsties.
  • Die Jahrestagung des deutschen Logopädieverbandes fand dieses Jahr im Juni in Bielefeld statt, so dass ein großer Teil des Teams dort Workshops, Vorträge und Foren besuchen konnte.
  • Frau Peker besuchte im April eine Fortbildung zur Dysphagiediagnostik und - therapie

Fort- und Weiterbildungen in den vorherigen Jahren

  • Frau Koppenbrink besuchte im November eine Fortbildung zum Thema NF!T (Neurofunktions!therapie) 
  • Frau Bruster besuchte im Februar eine Fortbildung zum Thema "Puppenspiel in der Mutismustherapie" und im März die Tagung des interdisziplinären Mutismusforum mit dem Thema "Brücken bauen". Im Mai nahm Frau Bruster an einer Fortbildung zum Thema "Die Grammatikerwerbsstörung: ein kurzes Update" teil. Im Juni ging es für 4 Tage nach Mainz zum Jahreskongress des Bundesverbandes für Logopädie mit dem Titel "Logopädische Register ziehen - unser Wissen für die Versorgung". Im November beendete sie den Basiskurs ZRM (Züricher Ressoursen Model).

2016 

  • Frau Koppenbrink besuchte im Dezember eine Fortbildung zum Thema Taping in der logopädischen Therapie bei Dr. V. Runge. 
  • Frau Bruster besuchte im November eine Fortbildung zum Thema "Graphomotorik" 
  • Frau Doliwa besuchte im Oktober eine Fortbildung bei Frau Dr. J. Siegmüller zum Thema "Störungen des kindlichen Wortschatzerwerbs" 
  • Frau Bruster besuchte den LRS- und Dyskalkuliekongress: "Was ist nachhaltiger als Kinder?" in Göttingen. 
  • Frau Paetsch besuchte September 2016 eine Fortbildung zum Thema "Globale Aphasie" 
  • Frau Paetsch besuchte im Mai 2016 eine Fortbildung zur Therapie bei lexikalischen Störungen bei Kindern (Wortschatzsammler) 
  • Frau Kebesch-Ruthe macht derzeit eine Weiterbildung zum Kommunikationspädagogen mit Schwerpunkt UK=Unterstützte Kommunikation (LUK, Uni Köln, Isaac). 
  • Frau Bruster besuchte Anfang 2016 eine Fortbildung zum "safe-place" vor allem für mutistische Kinder.

2015

  • Frau Doliwa besuchte im Herbst 2015 eine Fortbildung mit dem Thema "Stottern bei Vorschulkindern". 
  • Frau Paetsch besuchte im Herbst 2015 eine Fortbildung zur Modelorienterter Diagnostik und Therapie bei Aphasien (LEMO). 
  • Frau Flicker besuchte im Sommer 2015 eine Fortbildung zum patholinguistischen Ansatz(PLAN) und vermittelte dem Gesamtteam die Inhalte bei einem Abendtreffen. 
  • 2015 beendete Frau Bruster die Weiterbildung zur "DortMut- Therapeutin" (Dortmunder Mutismus-therapeutin)